Dr. Gnatt blickt auf 30 Jahre Erfahrung im Bereich der biomedizinischen Forschung und Entwicklung zurück. Seine Erkenntnisse wurden auf den Titelseiten von Science, Cell und Molecular cell veröffentlicht, ebenso in PNAS und EMBO. Zudem war er maßgeblich an der Auszeichnung mit dem Nobelpreis für Chemie 2006 beteiligt. Sein Master- und Ph.D.-Studium galt der Neurobiologie und den Cholinesterasen. Nach 10 Jahren Forschung an der Stanford University in den Bereichen Transkription, Biophysik und Strukturbiologie wechselte er an die University of Maryland School of Medicine, Pharmakologie, leitete ein Forschungslabor und war als Dozent an der Graduate und Medical School tätig. In der biomedizinischen Industrie hatte Dr. Gnatt Positionen wie die des Direktors für Biopharmazeutika und des Direktors für Biopolymerentwicklung inne. Seine Expertise umfasst die Upstream- bis Downstream-Wirkstoffentwicklung, die Krebsforschung, Transkription, regenerative Knochentherapeutika, Diagnostik, Antibiotika und Strukturbiologie.


Zu den bedeutendsten Stationen in Dr. Gnatts früherer biomedizinischer Laufbahn gehören die erste Klonierung, Expression und Mutationsanalyse menschlicher Cholinesterasen sowie die pharmakologische Analyse mit Wirkstoffen, die deren Funktion beeinflussen. Für diese Arbeit wurde er mit dem Nachwuchsförderpreis der European Society of Neurobiology ausgezeichnet. Von 1990 bis 2000 arbeitete Dr. Gnatt nach seiner Promotion und als PI an der Stanford University und leitete die Erforschung der Struktur der 10-Untereinheiten der RNA-Polymerase II, während diese aktiv RNA transkribierte. Die Arbeit wurde in einem Nobelpreis-Vortrag hervorgehoben, auf dem Kongress präsentiert und auf der Titelseite der Fachzeitschrift Science abgebildet.  

Als Pharmakologe war Dr. Gnatt 13 Jahre lang an der University of Maryland School of Medicine tätig. Sein Labor konzentrierte sich auf die menschliche Transkription, Krebstherapeutika, Knochentherapie, Virostatika und Diagnostik.

Dr. Gnatt unterrichtete zudem Pharmakologie an der Graduate und Medical School. Er entwickelte einen Lehrplan für graduierte Pharmakologiestudenten und leitete danach wichtige Kurse (Molekularbiologie, Genetik, Proteine) in Schlüsselbereichen.  Zu seinen Verdiensten gehören zwei neue Krebs-Targets, die Expression von über 60 Proteinen und neue diagnostische Methoden.

In der Biopharma-Industrie hatte Dr. Gnatt verschiedene Positionen inne, wie z. B. die des Direktors für Biopharmazeutika, in der er neuartige Knochenregenerationspräparate entwickelte; von der anfänglichen Klonierung über die Up- und Downstream-Produktion bis hin zur Formulierung und zu Tierstudien.

Dr. Gnatt war darüber hinaus als Berater für die Schnittstelle KI/Biomedizin und für nicht-invasive Geräte zur Diagnostik tätig.